Aus der Ferne / Kirgisistan

Ich bin ein Kind der Stadt und kurz mal in Kirgisistan

„Und du, pendelst du auch von Wien nach Linz?“ fragte sie. Ich verneinte und machte mir Sorgen, ob sie jemals den bedauernswerten Blick aus ihrem Gesicht kriegen würde. ‚Keiner sucht sich Linz freiwillig aus‘, las ich in ihrem Blick. ‚Und ob‘, versuchte ich ihr mit aller gebotenen Schärfe zurückzublicken.
Zurzeit bin ich allerdings umgeben von Menschen, die Linz nicht zu ihrem Lebensmittelpunkt erkoren haben, sondern halt Berufspendler und – pendlerinnen sind. Berlin, Wien, New York, Pram, hach, aus all den richtig großen Städten kommen sie und wissen doch nicht, dass die beste Basis immer noch Linz ist, wenn ich sie des Abends am Flughafen oder am Bahnhof verabschiede.
Natürlich steht es nicht ganz oben auf meiner to do list für die kommenden zwanzig Jahre, in Linz zu bleiben. Natürlich stehen da ganz andere Orte, von denen aus und innerhalb derer ich ein Leben führen möchte. Berlin, Wien, New York stehen da allerdings nicht drauf, Pram vielleicht ein kleines bisschen. Wenn schon weggehen, dann richtig und nicht dorthin wo sowieso alle sind.
Meine bevorzugten Orte sind und waren sowieso jene, für die man keine Meldebestätigung bekommt: Bahnsteige, Tankstellen und Flughäfen – einfach wegen der ihnen zugrunde liegenden spannungs- und erwartungsgeladenen Atmosphäre – und dennoch möchte ich nicht zulassen, dass das räumlich und geistig dazwischen Liegende zur von Eingeborenen vorbeigezogenen Landschaftstapete verkommt.

Touristen kommen jetzt eh genug, echte Touristen, da könnten sich meine Kollegen und Kolleginnen ja doch etwas in Identifikationssheuchelei üben. Linz braucht euch, jetzt, da es sich verkleiden und für ein Jahr Kulturhauptstadt spielen muss, alle ganz aufgeregt sind und sich ein kleines bisschen als Nabel fühlen (der im übrigen seine Stammzellen längst aufgebraucht hat für Großbauprojekte, Stadtbehübschungsaktionen und „es wird super“-Mantras), mehr als je zuvor.

In den kommenden Wochen und Monaten hat Linz nämlich so einiges zu tun: die Stadt muss einen neuen kaufmännischen Ex-Ars-Direktor in spe finden, eifrig Glühbirnen in Energiesparlampen umtauschen, sich einig werden, wem jetzt die Schuld und zwar an allem zugeschoben wird, und darüber nachdenken, ob man’s nicht vielleicht doch ein wenig subtiler angehen sollte; Baulücken suchen, die sich bislang dem Versuch verweigert haben, zu potentiellen Wähler- und Wählerinnenbeherbergungsschachteln umfunktioniert zu werden und vor allem sich darüber klar werden, dass auch das Jahr 2009 enden wird und es aller Voraussicht nach ein Jahr 2010 geben wird, in dem weder Wahlen noch Kulturhauptstadt abgehalten werden;
Noch aber ist ja gar nichts. Noch ist Dezember 08 und ich tue nur so, als wäre es schon Jänner 09. Noch ist die Megasause in weiter Ferne, noch glitzert hinter mir eine Sternchenlichterkette und auf dem Platz, auf den ich von meinem Schreibtisch aus sehe, trinken die Menschen Glühwein und Punsch, exakt in jener Ecke, die angeblich dank Linz 09 endlich von Geruchsbelästigungen befreit wurde. Noch ist anzunehmen, dass M. wahrscheinlich in die Frau mit dem Hüftgold verliebt, er allerdings der Einzige ist, der noch nichts davon mitgekriegt hat. Im Prinzip sind das doch die Dinge, die uns jetzt wieder interessieren. Was bleibt übrig für uns Individuen innerhalb eines 12monatigen im kollektiven Taumel zugebrachten Kulturhauptstadtjahres? Die kleinen, feinen Momente abseits des Monströs-Obszön-Offiziösen, und auf die will ich mir die Lust darauf noch nicht ganz verdorben haben.
Wahrscheinlich auch deshalb, um sozusagen Luft zu schnappen, bin ich jetzt erstmal sowieso nicht da, sondern in Kirgisistan. In diesem Land, in dem der Winter noch richtig Winter ist, dauern laut wikipedia manche Feiertage zwischen 2 und 10 Tagen, was mir das Land nicht weniger sympathisch macht, und wird ein Weihnachtsmannfestival organisiert. Darüber und eventuell auch darüber, warum dieses Festival kein Linz 09-Projekt ist, berichte ich dann später mal.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s